Kontakt
Ebel & Pross
Sommerweg 31
75177 Pforzheim
Homepage:www.ebel-pross.de
Telefon:07231 316124
Fax:07231 105155

Der lebendige Vorgarten

Ebel & Pross aus Pforzheim ist Ihr Partner für die Gestalt­ung Ihres Vor­gartens. Rund um Ihre Garten­planung beraten wir Sie gern!

Vorgartenbepflanzung
Vorgarten aus Stein
Vorgartenbepflanzung
Vorgartenbepflanzung EFH
Parkplatzlösung MFH

Vor­garten mit Außen­wirkung

Der Vorgarten charakterisiert die Bewohner des Hauses. Je nach Stil kann man auf seine Vorlieben schließen: natur­verbunden, strukturiert, design­orientiert etc. Fühle ich mich als Gast willkommen geheißen? Ein Vorgarten hat ganz klar eine Außen­wirkung – zusammen mit der Haustür und der Fassade. Auch aus ökolo­gischer Sicht ist der Vorgarten wichtig.

Die Bedeut­ung eines grünen Vor­gartens

Gerade in Zeiten zunehmenden Wohnungs­mangels in Klein- und Groß­städten gewinnen Vorgärten wieder als Grün­fläche an Bedeutung. Kinder können sich darin bewegen und der Natur begegnen, Tiere finden Unter­schlupf, Regen­wasser kann darin versickern. Im Hoch­sommer trägt der Vorgarten dank Verduns­tung zu einem besseren Mikroklima bei. Pflanzen bieten eine höhere Lebens­qualität und sind Nahrungs­quelle für Insekten und Vögel. Viele positive Argumente sprechen für eine natürliche Bepflanzung des Vorgartens!

Gute Argumente für Pflanzen im Vorgarten:

  • Blühende lebendige Vegetation
  • Kühleffekt durch Verdunstung
  • Pflege­leichter als ein Schotter­garten
  • Besseres Klima = besseres Wohl­befinden
  • Regen versickert im Erdreich
  • Weniger Rück­strahlung der Sonne
  • Nahrungs­quelle und Lebens­ort für Insekten und Vögel
  • Positive Lebens­qualität und Bewegungs­raum

Die Vorteile liegen auf der Hand:

Dass lebendiges Grün im Vor­garten ein Gewinn ist für Mensch und Natur, ist selbst­erklärend. Neben der medita­tiven Wirkung, die Garten­arbeit nach­weislich aus­lösen kann, möchten wir ein Vorurteil entkräften:
Der Pflege­aufwand eines bepflanzten Vorgartens ist nur gering­fügig höher als der eines Stein­gartens.

Vorgarten

Initiative "Rettet den Vorgarten"

"Rettet den Vorgarten" ist eine filmische Information über die Initiative des BGL - Bundes­verband Garten-, Land­schafts- und Sport­platzbau e.V. Der Verband will Über­zeugungs­arbeit für grüne Vorgärten leisten.

Quelle Film: BGL

Auf die Pflanzen kommt es an

Nicht jede Bepflanzung eignet sich für jeden Vorgarten. Abhängig von der Aus­richtung empfehlen sich grund­sätzlich pflege­leichte Pflanzen mit langer Lebens­dauer. Hortensien z. B. und das Tränende Herz lassen Ihren Vorgarten im Sommer farben­prächtig aufblühen. In zartem Grün zeigen sich über das ganze Jahr hohes Pfeifengras, das niedrig wachsende Haselwurz oder die beliebten Kugel­bäume. Viel Sonne vertragen Magnolie, Pfingstrosen, Lavendel und Heidekraut

Wählen Sie selbst, wie Sie Ihren Vorgarten gestalten. Wenn Sie sich gegen Pflanzen entscheiden, gibt es kombinierte Lösungen, mit denen Sie eine "Steinwüste" vor dem Haus vermeiden.

Gestalten mit Steinen

Steingarten

Vom ästhetischen Standpunkt betrachtet sei gesagt, dass eine Gestaltung ausschließ­lich mit Steinen viel Geschick erfordert. Schnell sieht es einfach nur nach einer "Steinwüste" aus.
Ein Vorgarten, der haupt­sächlich aus Steinen und Kies besteht, macht nur vorder­gründig einen gepflegten, „sauberen“ Eindruck, denn dahinter steckt echte Arbeit. In erster Linie wirkt er kalt. Viele Haus­besitzer tendieren zu einer Umge­staltung ihres bepflanzten Vorgartens in einen Schotter­garten. Fast alle Pflanzen und Beete müssen dann großen und kleinen Steinen weichen. Ein Grund für einen Stein­garten mag der Faktor Zeit sein. Sich neben der Arbeit noch um Garten und Außen­anlagen kümmern, verlangt Einsatz. Vom reduzierten Stein­garten vor dem Haus versprechen sich Haus­eigentümer daher in erster Linie weniger Pflege­aufwand.

EFH mit Vorgarten

Steine - keine pflegeleichte Lösung

Der minimalis­tische Vorgarten ist nicht unbedingt pflegeleicht - auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht. Zwischen den einzelnen Steinchen sammeln sich Blätter und Unkraut. Und dadurch wird das Entfernen von Laub im Herbst richtig mühsam. Da ist "Bücken" angesagt, denn Harken entfällt wegen der Steine. Lässt man es sein, sehen Steine relativ schnell unge­pflegt aus.
Ein Steinbeet frei von Unkraut zu halten, ist eben­falls keine leichte Aufgabe! Ohne die Zufuhr von Gift ist das schwer zu schaffen, was wiederum bedeutet, dass Insekten hier nicht heimisch werden. Und Nahrung finden sie in diesem Garten auch nicht. Das sind ziemlich viele Minus­punkte für einen Steingarten.

Nachteile des Steingartens

  • Vertreibung von Insekten und Vögel
  • Unkraut zwischen den Steinen entsteht durch Flugsamen
  • Herbstlaub bedeckt den Kies
  • Moosbildung durch Feuchtigkeit
  • Winterliche Frostgefahr

Allein das fehlende Blüten­angebot ab Mai macht den Stein­garten für die Honig­biene unattraktiv. Somit wird der Zyklus des Wachsens, Blühens und Bestäubens unter­brochen. Den Insekten wird wichtiger Lebens­raum entzogen.

Nach oben

Baum des Jahres

Laubbaum

Jedes Jahr wird der "Baum des Jahres" - bereits seit Jahrzehnten - vom Kuratorium und der Dr. Silvius Wodarz Stiftung gekürt.

Gift­pflanzen

Giftpflanzen

Vergiftungen durch Pflanzen sind der dritt­häufigste Grund für Anrufe in der Notzentrale. Lassen Sie sich von Garten­fachleuten bezüglich Ihrer Bepflanzungen beraten, damit Sie kein Risiko eingehen!

Saisonpflanzen

Schneeglöckchen

Frühblüher wie das Schneeglöckchen bieten Insekten eine erste Nahrungs­quelle nach der Winterstarre. Im Sommer leuchten Blüten jeder erdenklichen Gattung. Und im Herbst bekennen manche Pflanzen noch einmal Farbe.

Blume des Jahres

Blume des Jahres - die jährliche Wahl

"Die Blume des Jahres" ist eine Initiative der Stiftung Naturschutz Hamburg und der Stiftung Loki Schmidt

Buchs­baum­zünsler

Rollrasen - Alternative für kleine Gartenanlagen

Ein Buchsbaum nach dem anderen fällt dem Buchsbaum­zünsler zum Opfer und jeder Garten­besitzer kämpft dagegen an. Mit diesen Tipps können wir helfen, den Buchsbaum zu retten.

Eichen­prozessions­spinner

Küchenmodernisierung

Bundesweit breitet sich der Eichen­prozessions­spinner in den Eichen aus und kann mit seinen Brenn­haaren allergische Reaktionen auslösen. Hier erfahren Sie alles, was Sie darüber wissen sollten.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems Building GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang